Vereinskonto Vergleich: 2 Girokonten fĂĽr Vereine im Ăśberblick (06/2020)

Vereinskonto für Vereine, eine gute Sache, aber nicht jede Bank bietet Dir diese Möglichkeit an. Wir haben den Markt einmal genauer betrachtet und geben Dir einen kleinen Einblick.

AnbieterKostenFĂĽr eingetragene / nicht
eingetragene Vereine
Weiter
Postbank LogoPostbank Giro plus
Grundgebühr: 0,00 € - 9,90 €
Girokarte: 0,00 €
Kreditkarte: 30,00 € p.a. (Visa)
Beleglose Buchungen: 0,00 €
Beleghafte Buchungen: 0,99 €
beides möglichzur Bank
Fidor Bank LogoFidor BankGrundgebühr: 0,00 €
Girokarte: nicht verfĂĽgbar
Kreditkarte: 24,95 € p.a. (Mastercard)
Beleglose Buchungen: 0,00 €
Beleghafte Buchungen: 2,50 €
Für eingetragene Vereine problemlos, für nicht eingetragene Vereine ansonsten als normales Geschäftskonto zur Bank

Was ist ein Vereinskonto?Vereinskonto eröffnen

Das Vereinskonto ist wie ein normales Girokonto zu sehen. Es ist jedoch eigens auf die Verwaltung der Finanzen von Vereinen, Stiftungen und anderen Einrichtungen ausgelegt.
Um das Konto auch fĂĽr den Verein lohnenswert zu machen, ist es sinnvoll, das Vereinskonto online zu fĂĽhren, das spart bei den meisten Banken enorme GebĂĽhren.

Welches Konto ist das beste Vereinskonto?

Die Antwort auf diese Frage kann nicht pauschal gegeben werden. Die beste Bank für Vereinskonto ist immer auch von dem jeweiligen Verein und dessen Zweck abhängig. So spielen die Kosten für das Konto, Kontoführungsgebühren etc. eine große Rolle, da diese oftmals in Verbindung mit dem Vermögen des Vereins stehen.

Gibt es das Vereinskonto kostenlos?

Ein kostenloses Vereinskonto ist durchaus denkbar. Vor allem dann, wenn es sich um einen eingetragenen Verein handelt, der einen gemeinnĂĽtzigen Charakter hat.

Welche Unterlagen werden für die Vereinskonto Eröffnung benötigt?

Für die Eröffnung werden ein beglaubigter Auszug aus dem Vereinsregister oder das Protokoll der letzten Hauptversammlung benötigt. Darüber hinaus ist eine Legitimation der Vertretungsberechtigten notwendig. Grundsätzlich ist die Eröffnung des Kontos von allen Mitgliedern des Vorstands zu erfolgen. Ausnahmen hiervon gibt es nur, wenn diese eindeutig in der Satzung des Vereins geregelt sind.

Vereinskonto fĂĽr gemeinnĂĽtzige Vereine

Ein eingetragener Verein findet sich im Vereinsregister des zuständigen Amtsgerichtes wieder. Aufgrund dieser Tatsache handelt es sich hierbei um eine juristische Person des Privaten Rechts. Der Kontoinhaber des Vereinskonto ist der Verein. Der Vorstand ist nur ausführendes / verwaltendes Organ während seiner Amtszeit.

Konto fĂĽr einen nicht eingetragenen Verein

Bei einem nicht eingetragenen Verein ist die Kontoeröffnung davon abhängig, ob eine Satzung gegeben ist. Liegt eine Satzung vor, so wird diese Vereinsform dem eingetragenen Verein gleichgesetzt, Allerdings sind hier die Vorstandsmitglieder für den verein mit ihrem Privatvermögen haftbar zu machen.

Ist eine Satzung nicht erlassen, so kann man das Girokonto als Privatkonto führen. Dies sollte jedoch im Vorfeld besprochen und beschlossen werden, da hier ein Vereinsmitglied die Verantwortung in Händen hat und alleine für den verein haftbar gemacht werden kann.

Was muss man bei einer Vereinskontoeröffnung in Deutschland / Österreich / Schweiz beachten?

Man kann nicht davon ausgehen, dass die Kontoeröffnung überall gleich ist. So sind unter anderem die verschiedenen Bankgesetze zu berücksichtigen. Auch sollte man beachten, welche Auskünfte man den deutschen Steuerbehörden zu machen hat, wenn man ein Vereinskonto im Ausland führt.

Vollmacht bei einem Vereinskonto

Wer über das Vereinskonto und in welcher Höhe verfügen darf, ist in der Satzung geregelt. So kann es durchaus sein, dass nach jeder Wahl innerhalb des Vereins neue Vollmachten der Bank angezeigt werden müssen.

5 Tipps, wie Sie bei einem Vereinskonto sparen können

  1. Überweisungsgebühren widersprechen, wenn Online-Banking ausfällt
  2. Zinsschaden bei zu spät gebuchten Gutschriften ersetzen lassen
  3. Keine GebĂĽhren fĂĽr einen Freistellungsauftrag zahlen
  4. Nicht ausgeführte Daueraufträge und Überweisungen müssen kostenlos sein
  5. Fehlbuchungen sind bei Verursachung durch Bank zu ersetzen